Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

SpielOla-News

Black Stories: Sebastian Fitzek Edition

Spielrezension

Black Stories

Sebastian Fitzek Edition

Copyright der Rezension 2018 by Ute Spangenmacher

Autor: Georg Schumacher

Spieleranzahl:
ab 1 Spieler
Alter: ab 12
Zeit: ca. 45 min

Marke: Moses Verlag
bei Amazon bestellen

Kurzbeschreibung
Black stories sind knifflige, morbide, rabenschwarze Geschichten, die sich so oder ähnlich zugetragen haben könnten. In einer Runde black stories-Fans nehmen sie rasch Form an. Manchmal geht es ganz schnell: zwei, drei Fragen und schon ist man auf der richtigen Fährte.
Diese black stories sind von Sebastian Fitzek verfasst. Teilweise auf seinen Romanen beruhend, aber auch Geschichten, die er sich extra hierfür ausgedacht hat.

Meine Meinung:
Die Verpackung:
Ein schwarzer Karton mit roter Aufschrift in Form eines Buches. Ja, für black stories braucht es nicht viel. Die erkennt man gleich.

Das Spielmaterial:
Schlicht Karten, eine Spielanleitung und los gehts.

Die Spielanleitung:
Die Spielanleitung ist relativ einfach zu verstehen. Einer liest vor, der darf auch die Lösung checken. Die anderen müssen Fragen stellen, die nur mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten sind. Und dann sagt einer die Lösung.

Fazit:
Eine sehr interessante Variante. Die Geschichten sind teilweise schon sehr schräg. Aber nicht unbedingt sooo morbide. Das ist genau das Richtige für eine gesellige Runde, die Spaß an solchen Geschichten hat. Gewinner gibt‘s nicht wirklich. Verlierer demnach auch nicht. Es ist schlicht und ergreifend sehr unterhaltsam.